1. Der Verein trägt den Namen "Literarische Gesellschaft Köln e.V.

2. Er hat seinen Sitz in Köln und soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Köln eingetragen werden.

3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

1. Die Literarische Gesellschaft Köln verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts `Steuerbegünstigte Zwecke` der Abgabenordnung.

2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur.

3. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Vermittlung von Literatur, die einen besonderen Bereich abdeckt, wie z.B. Übersetzungen oder die Programme kleiner Verlage. Mittels kleiner Reihen werden auch spezielle Themen vorgestellt. Die Vermittlung findet in Form von Vorträgen und Gesprächen mit Autoren, Übersetzern oder Herausgebern statt. Regelmäßig finden Literarische Reisen statt an Orte, die einen besonderen Bezug zur Literatur und einzelnen Autoren haben. Außerdem werden Literaturprojekte, wie z.B. Literaturzeitschriften über gesonderte Spenden unterstützt.

1. Die Mitgliedschaft können natürliche und juristische Personen sowie Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts und sonstige Personenvereinigungen durch einen schriftlichen Aufnahmeantrag erwerben. Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand.

2. Mitglieder des Vereins sind:

2.1. Ehrenmitglieder

Personen, die sich um die Ziele des Vereins hervorragend verdient gemacht haben, als auch Kölner Schriftsteller können auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Eine Verpflichtung zur Zahlung eines Beitrags besteht nicht.

2.2. Fördernde Mitglieder

Fördernde Mitglieder zahlen den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Mindestbeitrag, sofern sie sich nicht freiwillig zu einer höheren Beitragsleistung verpflichten.

2.3. Ordentliche Mitglieder

Als ordentliche Mitglieder können nur natürliche Personen aufgenommen werden; sie zahlen den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag.

2.4. Der Vortrag kann auf Antrag die Mitgliedsbeiträge ermäßigen oder erlassen.

3. Die Mitglieder erhalten Einladungen und freien Eintritt zu Veranstaltungen, soweit nicht der Vorstand anders beschließt; sie erhalten die Publikationen des Vereins und der Stadtbücherei kostenlos oder verbilligt.

4. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Ausschluss oder Austritt. Der Ausschluss erfolgt durch den Vorstand bei Vorliegen eines wichtigen Grundes.

Der Austritt ist nur zum Schluss eines Geschäftsjahres möglich und muss durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand bis spätestens 1.10. des Jahres erfolgen.

1. Folgende Mittel stehen dem Verein zum Erreichen seiner Ziele zur Verfügung:

1.1. einmalige Stiftungen

1.2. Jahresbeiträge der Mitglieder

1.3. sonstige Einnahmen

2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins haben sie keinen Anspruch auf Rückzahlung von Beiträgen oder Zuwendungen.

3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Die Organe sind:

1. Die Mitgliederversammlung

1.1. Die Mitgliederversammlung tritt jährlich auf schriftliche Einladung des Vorstandes zusammen. Die Einladung ist durch eine Tagesordnung zu ergänzen und soll spätestens zwei Wochen vor dem Termin versandt werden. Der erste Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung.

Außerdem sind Mitgliederversammlungen einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder zumindest ein Zehntel der Vereinsmitglieder die Berufung schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt.

1.2. Zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung sind sämtliche Mitglieder berechtigt. Jedes Mitglied hat seine Stimme. Die Mitgliederversammlung ist in jedem Fall beschlussfähig. Sie fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Bei Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von Dreiviertel der erschienenen Mitglieder erforderlich.

1.3. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in einem Protokoll erfasst, das vom Vorsitzenden und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

2. Der Vorstand

2.1. Der Vorstand besteht aus dem ersten Vorsitzenden, dem zweiten Vorsitzenden, dem Geschäftsführer, dem Schatzmeister und drei weiteren Mitgliedern. Im Sinne von § 26 BGB haben zwei Vorstandsmitglieder, darunter immer einer der Vorsitzenden, die Befugnis, den Verein gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten. Der Vorstand wird für vier Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Nach Ablauf seiner Amtsdauer behält der Vorstand seine Befugnisse so lange, bis eine neue Mitgliederversammlung stattgefunden hat.

2.2. Scheiden Vorstandsmitglieder vorzeitig aus, hat der Restvorstand das Recht der Zuwahl für die restliche Amtszeit der Ausgeschiedenen.

2.3. Der Vorstand regelt seine Geschäftsordnung selbst. Er erledigt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus. Er verwaltet die Mittel des Vereins und berichtet der Mitgliederversammlung über die Verwendung.

2.4 Die Mitglieder des Vorstandes haben Anspruch auf eine angemessene Vergütung. Über die Höhe der Vergütung entscheidet die Mitgliederversammlung.

1. Die Auflösung des Vereins kann durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden.

2. Die Liquidation wird durchgeführt durch zwei Liquidatoren, die von der Mitgliederversammlung bestimmt werden.

3. Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Köln, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 zu verwenden hat.